VC Olympia Berlin - Damen
Trainer: Jens Tietböhl
Nr.NameAlterGrössePos.Verein
6Kathi Radzuweit161,96D/AACJD
10Alexandra Preiß 181,86MBCJD
4Adina Hinze151,78AA/ZRot.Prenzl.Berg
7Stefanie Bell181,80ZCJD
5Christin Guhr161,84D/MBNetzhoppers
12Anita Drese171,91AAMerseburg
16Silvia Grzadkowski 191,93AATSV Rudow
3Sabine Graser181,83MBMSV
9Cornelia Dumler161,79AATSV Ansbach
14Martina Stein161,78Z/DSchwarzenbek
2Mareen Schönemann141,84AA/MBDessauer SV
8Stefanie Kohse171,85AATSV Rudow
1Regina Burchardt151,85AAMSV
15Ramona Stuck161,83MBCJD
11-----

Tabelle 2.Bundesliga Nord Damen von/www.Volleyball-online.de
Tabelle 2.Bundesliga Nord Herren von/www.Volleyball-online.de

VC Olympia,
der Name soll nicht nur für die Olympischen Spiele schlechthin stehen. er steht für die Zielsetzung und Motivation unserer jungen Berliner Kader, für die durch diesen Verein optimale Voraussetzungen und Entwicklungsmöglichkeiten geschaffen werden sollen.
So sind wir sicher, dass einige von den Sportlern, die die Ausbildung im VC Olympia durchlaufen haben, Deutschland und damit Berlin im Jahre 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney vertreten werden.
Der VC Olympia geht in seine sechste Saison. Grund genug, wieder einmal Bilanz zu ziehen. Hat sich der Aufwand gelohnt? Kann man mit dem Erreichten zufrieden sein ?
Mit der Saison 1997/98 beendeten bei den Mädchen mit Hella Jurich ( 1. BL - USC Münster ), Brit Hengelhaupt ( 1. BL - Karbach ) Nora Eisermann ( Regionalliga CJD ), Yvonne Gehring ( 2. BL - VC 68 ) Antje Röder ( Regionalliga - BTSC ) Melanie Wille und Sabine Sagert ( 1. BL - CJD Berlin ) ihre Ausbildung beim VC Olympia.
Einen wesentlichen Anteil an den nationalen ( Deutsche Meisterschaften und Bundespokale ) und den internationalen Erfolgen ( Qualifikation und 11. Platz bei den Junioren-Europameisterschaften mit Sabine Sagert, Melanie Wille, Hella Jurich, Anita Drese, Christin Guhr, Stefanie Kohse und Alexandra Preiß ), dem 6. Platz bei den 1. Weltjugendspielen in Moskau ( mit Kathi Radzuweit, Christin Guhr, Regine Burchardt, Ramana Stucki, Cornelia Dumler und Martina Stein ) und dem 2. Platz beim 8 -Nationenturnier der Jugendauswahlmannschaften in der Schweiz ( mit Martina Stein, Kathi Radzuweit, Christin Guhr, Regina Burchardt. Cornelia Dumler und Ramona Stucki), hatten die in unserer Mannschaft spielenden 11 Junioren- und Jugendauswahlspielerinnen.
Bei allen Erfolgen, die unsere Mädchen in der Saison 1997/ 98 ( u. a. 3. Platz in der 2. BL - Nord ) erreichten, muss uns das unbefriedigende Abschneiden bei den Europameisterschaften ( 11. Platz ) nicht nur zu denken geben, sondern vor allem Ansporn sein, den Abstand zu den Spitzenmannschaften in Europa und der Welt weiter zu verringern.

Bei unseren Jungen beendeten die Ausbildung im VCO Jan Günther, Marek Wenzel, Norbert Walter ( alle 1. BL - SCC Berlin ), Rene Andörfer ( USV Cottbus ) Ronny Tautermann und Jan Krug ( Landesliga - SCC Berlin).
Den verstärkten Anstrengungen in den beiden Stützpunkten ( VCO und Internat Frankfurt ) ist es zu verdanken, dass 1998 das Hauptziel für unsere Auswahispieler, Qualifikation und Teilnahme an den Junioren-Europameisterschaften, endlich erreicht werden konnte. So spiegelt der 8. Platz bei der JEM zwar sicher nicht das wahre Leistungsvermögen wieder, ist aber durchaus als Erfolg zu werten. Mit Nico Riese, Sven Glinker, Norbert Walter, Kristof Altmann und Sascha Philipp vertraten fünf Juniorenauswahlspieler den VCO bei den Meisterschaften unseres Kontinents.
Mit Jan Günther und Marek Wenzel muss unsere Mannschaft zwei Stammspieler in der neuen Saison ersetzen. Sache Philipp und Kristof Altmann werden über eine Zweitspielgenehmigung ab und an schon mal Höhenluft in der 1. BL beim Post SV schnuppern. Mit einem Durchschnittsalter von 17 Jahren steht unserer jungen Mannschaft eine schwere Saison bevor.
Neben dem 10. Platz in der 2. BL, den zu erreichen sich die Mannschaft als Ziel gestellt hat, steht für die neun Jugend- und Juniorenauswahlspieler, die im Kader der Mannschaft vertreten sind, als Hauptziel die Qualifikation zur Jugend- bzw. Junioren-WM 1999 an. Unter ihrem neuen Trainer Michael Warm, der gleichzeitig als Bundestrainer Jugend fungiert und dem Co-Trainern Elmar Harbrecht und Kurt Radde, will die Mannschaft über die Spiele der 2. BL dieses Ziel erreichen. Die Wettkämpfe in der 2. BL sind für unsere junge Mannschaft Mittel zum Zweck; Prüfstein für den Grad der Ausbildung. Natürlich werden wir besonders in der ersten Halbserie viel Lehrgeld zahlen müssen, doch wir sind sicher, dass bereits in der zweiten Halbserie sich erste Erfolge auch in den Spielergebnissen niederschlagen werden.
Unsere "Damenmannschaft" der Saison 1998/99 hat ein Durchschnittsalter von 16 Jahren, Mit Mareen Schönemann vom Dessauer SV und Adina Hinze von Rot.Prenzlauer Berg wurden zwei 14- jährige in die Ausbildungsmannschaft des VCO berufen. Von den 14 Kadern, die in unserer Mannschaft spielen, haben bereits 11 Mädchen den Sprung in die Junioren- bzw. Jugendnationalmannschaft Deutschlands geschafft. Das Fernziel für diese Mannschaft heißt, über die Spiele der zweiten Bundesliga die Vorbereitung der betreffenden Kader für die Qualifikation und die Teilnahme an der Jugend- bzw. Junioren-Weltmeisterschaft 1999.
Durch den Abgang der bisheriger Stammspieler Hella Jurich, Brit Hengelhaupt, Melanie Wille und Sabine Sagert wird es unsere junge Mannschaft schwer haben, den hervorragenden 3. Platz aus der Saison 1998/99 auch in dieser Saison zu erreichen. Die " Alten " , Stefanie Kohse, Anita Drese, Christin Guhr und Sabine Graser sind nun besonders gefordert, die entstandenen Lücken zu schließen und die neuen Kader heranzuführen.
Unter der Führung der beiden Trainer Jens Tietböhl und Frank Prasser werden sich positive Ausbildungsergebnisse sicher schon in der zweiten Halbserie der Spiele in der 2. BL zeigen.
Der Deutsche Volleyball Verband und der Volleyball Verband Berlin sehen in der Konzentration von jungen und talentierten Sportlern, in einem dazu geschaffenen Verein, ein Pilotprojekt zur Förderung von Nachwuchsleistungssportlern in Berlin und in Deutschland.
Inzwischen hat das Beispiel von Berlin sich herumgesprochen. In vielen Spielsportverbänden versucht man ähnliche Wege zu gehen. Der Deutsche Sport-Bund und der Landessportbund Berlin unterstützen diesen für den Deutschen Spitzensporl notwendigen Weg, u.a. zum Ausdruck gebracht durch den Präsidenten des DSB und des LSB Berlin, Herrn Manfred von Richthofen, der ja für unserem Projekt in der Vergangenheit viel Interesse und Unterstützung gezeigt hat.
Unser Projekt soll nicht nur helfen optimale Bedingungen für die Entwicklung von Nachwuchskadern zu schaffen, es soll helfen, die vorhandenen Mittel so optimal wie möglich einzusetzen. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch die Schaffung eines " Zweitspielrechts " für talentierte Jugend- und Juniorenauswahlspieler zu sehen, die hiermit eine Möglichkeit erhalten, frühzeitig " Höhenluft " zu schnuppern, um so schneller an das Niveau der 1. Bundesliga herangeführt zu werden.

Natürlich kann der Volleyball Verband Berlin, von dem die Initiative zur Konzentration ausgeht, ein solches Projekt finanziell und organisatorisch nicht allein bewerkstelligen. An dieser Stelle sei allen, die bei der Realisierung das Projekts " VC Olympia Berlin '93 " auch in seiner fünften Saison so tatkräftig geholfen haben, im Namen unserer Jungen und Mädchen, herzlich gedankt.
Mit uns gemeinsam haben an einem Strang gezogen und werden sicherlich dem Projekt und seinen Sportlern weiterhin die Treue halten:
-der Deutsche Volleyball Verband
-das Liga-Büro im Ligaausschuß
-der Landessportbund Berlin e.V.
-der Landesausschuß Leistungssport das LSB Berlin
-das Referat Leistungssport das LSB Berlin
-die Senatsverwaltung für Schule, Berufsbildung und Sport
-der Olympiastützpunkt Berlin
Ein herzlicher Dank gilt aber auch den Institutionen, Unternehmen und Förderern, die durch Spenden, Werbemaßnahmen und Zuschüsse die Durchführung der Ausbildung und die Teilnahme am Spielbetrieb der zweiten Bundesliga erst ermöglichten.
Besonders möchten wir uns bedanken bei:
dem Landesausschuß Leistungssport des LSB Berlin,
dem Referat Leistungsssport das LSB, Herrn Peter Schwarz und Herrn Norbert Bandoly
der Deutschen Krankenversicherung, Herrn Wolfgang Funcke
der Firma Gramberg-Siebdruck, Herrn Bernd Haberstroh
"Jugend trainiert für Olympiať, Herrn Peter Brennecke
dem Ristorante " Monte Bianco ", Herrn Yassim Salman,
Besonderen Dank unserem Ausrüster, Sport Spezialist S a ll e r, Herrn Richard Saller, Weikersheim
Nicht zuletzt möchten wir uns bei den Abteilungsleitern, Managern und Trainern der Vereine:
Post SV Berlin, SCC Berlin. Marzahner SV. CJD Berlin, Netzhoppers Königswusterhausen, TSV Schwarzenbeck Hamburg, TSV Rudow, Schweriner SC, WSG Potsdam , Dessauer SV, Rot. Prenzlauer Berg und dem TSV Ansbach bedanken, die durch eine enge und zukunftsorientlerte Zusammenarbeit das Projekt'VC Olympia" erst ermöglicht haben.
Das Präsidium des VC Olympia Berlin'93
Dieser Artikel wurde dem Info-Saison 98/99 - des VC Olympia Berlin `93 entnommen.

Go back to welcome

volley@berlin.snafu.de
Dieter Brandt

Created: 27.12.97 Updated: 27.09.98